Startseite > Historik > Die Grafen

 




 

Die Grafen



Die Annahme von Wappen durch die Grafen von Altena und Berg, im letzten Jahrzehnt des 12. Jahrhunderts -
Quelle: Aktive Senioren / Bevor die Märker kamen / siehe Links



Regententafel der Grafschaft von der Mark


Aus den Hause Berg:


1160 - 1180 Eberhard I. Graf von Altena-Berg, später (ab 1208) die Mark genannt, regierte mit seinem Bruder Engelbert I. von Berg über Berg und Mark, gründet das Kloster Altenberg.

1170 - 1199 Friedrich
1198 - 1249 Adolf I. ab 1208 Graf von der Mark
1249 - 1277 Engelbert I.
1277 - 1308 Eberhard II.
1308 - 1328 Engelbert II.
1328 - 1347 Adolf II.
1347 - 1391 Engelbert III. übernimmt 1368 auch die Grafschaft Kleve

1391 - 1394 Adolf III.
1394 - 1398 Dietrich
1398 - 1461 Gerhard
1398 - 1448 Adolf IV.

Adolf IV. teilt die Grafschaft Mark 1448 auf in:

Kleve Ravenstein

1448 - 1481 Johann I. Graf von Kleve 1448 - 1492 Adolf erster Graf von Ravenstein
1481 - 1521 Johann II. 1492 - 1528 Philipp stribt erbenlos, die Grafschaft Ravenstein geht an Kleve

1511 - 1539 Johann III., Gatte der Maria von Jülich-Berg, übernimmt 1528 Ravenstein

1539 - 1592 Wilhelm IV.
1592 - 1609 Johann Wilhelm genannt "Jan-Wellem"

Es folgt der Jülich-Kleve-Bergische Erbfolgestreit bis:

1609 Die Herzogtümer Jülich, Kleve und Berg, sowie die Grafschaften Mark und Ravensberg werden mit Brandenburg vereinigt

1799 Jülich und Berg werden mit Pfalz(-Neuenburg) vereinigt und gehen an Bayern

1805 - 1806 Frankreich erobert unter Napoleon Bonaparte das Herrschaftsgebiet und bildet aus den ehemaligen Herzogtümern Berg, Jülich und Kleve, sowie den Grafschaften Mark und Ravensberg das Großherzogtum Berg

1806 - 1808 Joachim Murat Großherzog von Berg, Gouverneur für die Franzosen, stirbt 1815
1808 - 1810 Zurück an Frankreich
1810 - 1813 Ludwig Bonaparte Großherzog von Berg, gestorben 1831

***

1813 Das Großherzogtum Berg geht an Preußen und wird Teil
der Provinz Westfalen.

Quelle: Wikipedia / Internet-Recherche - siehe Links


 

 
 

Klick mich...


Werbung:



 
 
 
 

 
 
 
 

 

www.fv-burgmark.de